Wichtige Investition in den öffentlichen Verkehr

Avatar of Adminis Adminis - 04.03.2018 - Medienmitteilung

Die SP Kanton Bern freut sich sehr über die Zustimmung zum Kredit für das Tram Bern - Ostermundigen. Mit der neuen Tramlinie wird eine wichtige Investition in den öffentlichen Verkehr und die wirtschaftliche Entwicklung getätigt, die dem ganzen Kanton zu Gute kommt. Ebenso erfreulich ist die klare Ablehnung der No-Billag-Initiative und der Lehrplan-21-Initiative.

Die SP Kanton Bern freut sich sehr über die Zustimmung zum Kredit für das Tram Bern - Ostermundigen. Mit seiner Zustimmung hat der Kanton Bern seine Solidarität mit der Stadt und Region Bern unter Beweis gestellt. Mit der neuen Tramlinie wird eine wichtige Investition in den öffentlichen Verkehr getätigt, die letztlich dem ganzen Kanton zu Gute kommt. Denn die Region Bern-Mittelland ist der wichtigste Wirtschaftsmotor des Kantons. Das Tram verbindet somit nicht nur zwei Gemeinden, sondern lässt den ganzen Kanton Bern von zusätzlichen Arbeitsplätzen, Entwicklung und Innovation profitieren.

Die SP begrüsst das deutliche Nein zur Lehrplan-21-Initiative. Das Abstimmungsresultat ist ein klares Bekenntnis zur Harmonisierung des Schulwesens in der deutschsprachigen Schweiz. Nun muss der Lehrplan 21 weiterhin konsequent umgesetzt werden. Die SP setzt sich für ein breites und vielfältiges Bildungsangebot ein, das allen Kindern zu Gute kommt und die gleichen Chancen bietet.

Die klare Ablehnung der No-Billag-Initiative ist ein starkes Signal für eine unabhängige Schweizer Medienlandschaft. Bei einer Annahme der Initiative wäre nicht nur die SRG gefährdet gewesen, sondern auch lokale Medien wie Telebärn, Telebielingue oder die diversen Lokalradios im Kanton Bern. Die SP setzt sich auch zukünftig für eine grosse Medienvielfalt ein. In Anbetracht des schwierigen Umfeldes kann sich die SP auf kantonaler Ebene eine staatliche Medienförderung vorstellen. Zudem fordert die SP eine starke sda, die mit ihrem unabhängigen Basisdienst das Rückgrat einer qualitativ guten Berichterstattung in allen Medien bildet.

Neuer Kommentar

0 Kommentare