SP Kanton Bern

Sozialdemokratische Partei
Kanton Bern

11.09.2014 | 08:54 | 

Schluss mit „unter den Tisch wischen“

Die dem Schweizer Fernsehen vorliegenden internen Dokumente der Steuerverwaltung lassen auf eine gesetzeswidrige Veranlagungspraxis der Berner Steuerverwaltung schliessen. Grossunternehmen profitierten vom „Wegschauen“ der Verantwortlichen auf Kosten der normalen Steuerzahlenden. Die SP Kanton Bern verlangt, dass ihre Forderung nach einer umfassenden Untersuchung endlich erfüllt wird.

[mehr]
21.08.2014 | 10:16 | 

Abbau in der Bildung und bei den Schwächeren war falsch

Die positiven Budgetzahlen der nächsten vier Jahre bestätigen, dass einige ASP-Massnahmen auch finanzpolitisch nicht zu rechtfertigen sind. Mit Kürzungen in der Bildung und bei hilfsbedürftigen Menschen gegen den Willen der Regierung hat die bürgerliche Mehrheit im Grossen Rat die Finanzpolitik übersteuert. Gleichzeitig anerkennt die SP Kanton Bern die Sparsamkeit der rot-grünen Regierung.

[mehr]
20.08.2014 | 09:00 | 

Geschäftsleitung schlägt Ursula Marti zur Wahl als neue Präsidentin der SP Kanton Bern vor

Nach sechs Jahren im Parteipräsidium tritt Roland Näf am Parteitag vom 5. November 2014 zurück. Die Geschäftsleitung der SP Kanton Bern schlägt dem Parteitag Grossrätin Ursula Marti zur Wahl als Parteipräsidentin vor. Ursula Marti übernimmt die Leitung der Partei zusammen mit dem bisherigen Vizepräsidium bestehend aus Grossrätin Ursula Zybach und Grossrat Roberto Bernasconi. 

[mehr]
07.08.2014 | 10:33 | 

Förderung jedes Kindes statt Verunsicherung

In einem offenen Brief an die Berner Lehrpersonen fordert die SP Kanton Bern, im Selektionsfach Französisch auf einen Übertrittsentscheid und die Notengebung zu verzichten. Zu Gunsten eines modernen Fremdsprachunterrichts mit optimaler individueller Förderung sollen Kinder und ihre Eltern frei wählen können, auf welchem Niveau der Unterricht auf der Sekundarstufe I besucht wird. 

[mehr]
30.07.2014 | 10:56 | 

Nein zu weiteren Kürzungen bei Prämienverbilligungen!

Die SP Kanton Bern wehrt sich vehement gegen weitere Kürzungen bei den Krankenkassenprämienverbilligungen. Im Rahmen der Vernehmlassung zur Änderung des Gesetzes betreffend Einführung der Bundesgesetze über die Kranken-, die Unfall- und die Militärversicherung kritisiert sie diese Abbaumassnahme scharf.

[mehr]