SP Kanton Bern

Sozialdemokratische Partei
Kanton Bern

05.05.2015 | 14:53 | 

SP lehnt Verschärfung der Schuldenbremse ab

Für die SP Kanton Bern ist die Schuldenbremse ein unnötiges und einschränkendes Instrument. Das Ansinnen zweier SVP-Grossräte, diese aufgrund des neuen Rechnungslegungsmodells HRM2 noch zu verschärfen, geht komplett in die falsche Richtung und wird von der SP abgelehnt. Die SP stützt den Entscheid der Finanzkommission.

[mehr]
05.05.2015 | 14:43 | 

SP wehrt sich gegen Sozialabbau und fordert nationales Rahmengesetz

Die SP Kanton Bern fordert, dass der Kanton Bern die SKOS-Richtlinien weiterhin einhält, welche den Armutsbetroffenen, häufig Working Poors, ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Die SP lehnt deshalb die Vorschläge für die Revision des Sozialhilfegesetzes ab. Zudem fordert sie den Kanton Bern auf, sich für ein nationales Rahmengesetz zur Sozialhilfe einzusetzen.

[mehr]
01.05.2015 | 10:07 | 

Referendum «Bewährte Prämienverbilligungen» erfolgreich abgeschlossen

Mit einem Referendum und einer parallelen Initiative will das Komitee «Bewährte Prämienverbilligungen» den Erhalt von fairen Prämienverbilligungen für die Krankenkasse sicherstellen. Für das Referendum wurden vor Ablauf der Sammelfrist 13'000 Unterschriften gesammelt. Das Komitee rechnet nun mit einer raschen Volksabstimmung.

[mehr]
01.05.2015 | 09:29 | 

Mehr Schutz für ältere Arbeitnehmende

Die SP Kanton Bern fordert anlässlich des Tags der Arbeit mehr Schutz für ältere Arbeitnehmende. In den letzten 10 Jahren hat sich die Arbeitslosigkeit von Personen zwischen 55 und 65 Jahren verdoppelt. Wer in diesem Alter einmal arbeitslos ist, findet kaum eine neue Stelle. Deshalb braucht es für diese Altersgruppe einen besonderen Schutz.

[mehr]
28.04.2015 | 21:53 | 

SP verlangt branchenspezifische Mindestlöhne

Die SP Kanton Bern begrüsst die meisten geplanten Änderungen des Arbeitsmarkgesetzes. Trotzdem macht die SP zusätzliche Anträge zum Arbeitsmarktgesetz. So braucht es einen besseren Datenschutz für die Arbeitnehmenden und endlich branchenspezifische Mindestlöhne.

[mehr]