SP nominiert Ammann, Gagnebin und Allemann für die Regierungsratswahlen

Avatar of Adminis Adminis - 26.08.2017 - Medienmitteilung

Die Delegierten der SP Kanton Bern nominierten am Parteitag in Bätterkinden die drei Kandidierenden für die Regierungsratswahlen 2018. Neben dem Bisherigen Christoph Ammann treten neu Christophe Gagnebin für den garantierten Sitz des Berner Juras und Evi Allemann als Nachfolgerin für Barbara Egger-Jenzer an. Für die Abstimmungen vom 24. September 2017 fasste der Parteitag dreimal die Ja-Parole.

Am Parteitag in Bätterkinden fällten die Delegierten der SP Kanton Bern wichtige Entscheidungen für die Regierungsratswahlen 2018. Am meisten zu reden gab die Nomination der Kandidatin für den frei werdenden Sitz von  Barbara Egger-Jenzer. Nach zwei Wahlgängen setzte sich schliesslich Evi Allemann aus Bern gegen Ursula Zybach und Nicola von Greyerz mit 119 Stimmen durch. Evi Allemann will zusammen mit dem Bisherigen Christoph Ammann und dem Bernjurassier Christophe Gagnebin sowie einer grünen Kandidatur die rotgrüne Mehrheit im Regierungsrat wieder zurückgewinnen. Das Bündnis der SP Kanton Bern zusammen mit den Grünen wurde diskussionslos genehmigt. Parteipräsidentin Ursula Marti forderte die Genossinnen und Genossen zu einem leidenschaftlichen Wahlkampf auf: «Das bürgerliche Abbauprogramm zeigt, wie dringend nötig eine rotgrüne Mehrheit in der Regierung ist. Wir werden alles daran setzen, um diese wieder zurück zu gewinnen!»

Weiter haben die Delegierten die Parolen für die Abstimmungen vom 24. September 2017 gefasst. Die Delegierten beschlossen für den direkten Gegenvorschlag zur Ernährungssicherheits-Initiative die Ja-Parole. Auch bei den beiden Vorlagen zur Rentenreform wurden die Ja-Parolen gefasst, wobei die Altersvorsorge 2020 deutlich mehr zu diskutieren gab und mit einigen Gegenstimmen und Enthaltungen verabschiedet wurde.

Der Parteitag hat zudem die Rechnung und die Bilanz 2016 sowie die Finanzplanung der kommenden Jahre genehmigt. Die gesamte Partei- und Geschäftsleitung wurde für zwei weitere Jahre wiedergewählt. Neu gewählt in die Geschäftsleitung wurde Matteo Langenegger als Vertreter der JUSO. Er ersetzt die bisherige JUSO-Vertreterin Daria Vogrin.

Neuer Kommentar

0 Kommentare