Die SP bleibt zweitstärkste Partei

Avatar of AdminisAdminis - 21. Oktober 2019 - Medienmitteilung

Die SP Kanton Bern konnte zwei ihrer sechs Sitze im Nationalrat nicht verteidigen. Dennoch bleibt die SP klar zweitstärkste Partei im Kanton Bern. Die SP Kanton Bern bedauert die Sitzverluste von Corrado Pardini und Adrian Wüthrich sehr. Gleichzeitig gratulierte sie Tamara Funiciello zur Wahl.

Trotz einem engagierten und breit abgestützten Wahlkampf hat die SP zwei ihrer sechs Sitze im Nationalrat nicht verteidigen können. Dieses Wahlresultat ist ein herber Rückschlag für jene Kräfte, die sich für eine offene und solidarische Schweiz einsetzen. Offenbar wurde in dieser Klimawahl die jahrelange Arbeit der SP im Umweltbereich zu wenig wahrgenommen. Zusätzlich dürfte die Reduktion der Nationalratssitze im Kanton Bern eine Rolle gespielt haben. Für eine genauere Analyse der Wahlergebnisse will sich die SP Kanton Bern nun genügend Zeit nehmen und dann die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen.

Die SP bedauert die beiden Sitzverluste von Corrado Pardini und Adrian Wüthrich sehr und dankt ihnen für Ihre grosse Arbeit herzlich. Gleichzeitig freut sich die SP über die Wahl von Tamara Funiciello. Dieser Erfolg ist auf ihr grosses jahrelanges Engagement zurückzuführen und soll durch die beiden Nichtwiederwahlen nicht getrübt werden. Co-Präsident Ueli Egger sagt dazu: «Die SP bleibt klar zweitstärkste Partei im Kanton Bern. Trotz Sitzverlusten werden wir uns noch vehementer für eine soziale, gerechtere und ökologischere Schweiz einsetzen.»

Die SP gratuliert sowohl allen Gewählten wie auch den Nichtgewählten zu ihren guten persönlichen Resultaten. Der Dank der SP gilt zudem den Wählern und Wählerinnen, welche die SP mit ihrer Stimme unterstützt haben. Weiter möchte sie das grosse Engagement der 82 Kandidierenden auf der Männer-, Frauen- und Internationalen Liste sowie der JUSO-Liste würdigen. Und schliesslich richtet sich der Dank auch an alle Freiwilligen, welche unzählige Aktionen und Veranstaltungen organisiert haben und sich für die Basiskampagne der SP eingesetzt haben.

Neuer Kommentar

0 Kommentare