SP Kanton Bern

Sozialdemokratische Partei
Kanton Bern

Zur Zeit wird gefiltert nach: Adminis
Filter zurücksetzen

04.06.2014 | 11:52 | 

Ausschreibung Präsidium SP Kanton Bern

Die SP Kanton Bern sucht auf den 1. Dezember 2014 ein neues Präsidium für die Nachfolge von Roland Näf. Möglich ist auch ein Co-Präsidium. Wir bitten interessierte SP-Mitglieder in ihrem Bewerbungsschreiben darzulegen, was sie für eine Kandidatur motiviert, welche Erfahrungen und Fähigkeiten sie für das Amt mitbringen und wie sie die Partei politisch führen wollen.

[mehr]
30.05.2014 | 15:00 | 

Konstitution der SP-JUSO-PSA-Fraktion

Die SP-JUSO-PSA-Fraktion hat sich konstituiert. Das Fraktionspräsidium wurde bestätigt und alle Kommissionen paritätisch besetzt. Für die Geschäftsprüfungskommission sowie die Bildungskommission hat die Fraktion Präsidien nominiert.

[mehr]
18.05.2014 | 17:35 | 

Ein Ja für die Kantonsangestellten

Die SP Kanton Bern ist froh über die klare Zustimmung zum Pensionskassengesetz. Das ist ein positives Signal für die Kantonsangestellten. Das Nein zur Initiative «Mühleberg-vom-Netz» ist bedauerlich. Die BKW und das ENSI bleiben aber in der Verantwortung für die Sicherheit der Bevölkerung. Mit dem Ja zur Gesetzesänderung zur Handänderungssteuer wird dem Kantonsbudget einmal mehr dringend benötigtes Geld entzogen. 

[mehr]
17.05.2014 | 15:10 | 

Welche Agglomeration wollen wir?

Am heutigen Parteitag der SP Kanton Bern in Thun haben über 110 Delegierte angeregt über die Frage «Welche Agglomeration wollen wir?» diskutiert. Zudem wurden die kantonalen Wahlen 2014 analysiert. Roland Näf erklärte nach sechs Jahren in der Parteileitung seinen Rücktritt als Präsident. Zu den beiden eidgenössischen Vorlagen «Für eine öffentliche Krankenkasse» und «Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre» beschlossen die Delegierten einstimmig die Ja-Parolen.

[mehr]
02.05.2014 | 10:07 | 

Informatikdebakel der Finanzdirektion bringt Kanton ins Abseits

Die SP Kanton Bern ist besorgt über die Folgen der Verschiebung des neuen Rechnungsmodells (HRM2) auf 2017. Sie verlangt Aufklärung über die Ursachen des Informatikdebakels und die Offenlegung der Folgen für den Kanton sowie Gemeinden.

[mehr]