SP Kanton Bern

Sozialdemokratische Partei
Kanton Bern

Zur Zeit wird gefiltert nach: Adminis
Filter zurücksetzen

24.11.2015 | 10:36 | 

SP fordert Transparenz in der Politikfinanzierung

Die SP-JUSO-PSA Fraktion fordert in einem Vorstosspaket Transparenz in der Politikfinanzierung. Einerseits sollen die Parteien ihre Finanzierung transparent machen, andererseits müssten die Mitglieder des Grossen Rats Einnahmen aus Interessenbindungen offen legen. In einem dritten Vorstoss verlangt die SP-JUSO-PSA eine adäquate Parteienfinanzierung.

[mehr]
15.11.2015 | 15:00 | 

Hans ist wieder im Stöckli

Die SP Kanton Bern gratuliert Hans Stöckli zu seiner glänzenden Wiederwahl in den Ständerat und dem ausgezeichneten Ergebnis. Dieses Resultat ist ein klares Vertrauensvotum für die Arbeit von Ständerat Hans Stöckli.

[mehr]
13.11.2015 | 11:45 | 

SP begrüsst Verschiebung der Sozialhilfegesetz-Revision

Die SP Kanton Bern nimmt zur Kenntnis, dass der Regierungsrat die Revision des Sozialhilfegesetzes verschiebt. Die SP unterstützt dieses Vorhaben. Es wäre wenig sinnvoll, eine Revision anzupacken, wenn die nächste schon in Sichtweite ist. Viel besser ist es, die beiden Revisionen zusammen zu betrachten und vorgängig einen ausführlichen Dialog über eine zweckmässige und faire Sozialhilfe zu führen.

[mehr]
06.11.2015 | 09:37 | 

SP fordert Armutsbekämpfung statt weiteren Verschärfungen

Die SP Kanton Bern ist beunruhigt über die Zunahme der Sozialhilfequote. Gerade Kinder und Jugendliche sind stark betroffen. Vor diesem Hintergrund sind die geplanten Verschärfungen in der Revision des Sozialhilfegesetzes höchst bedenklich und erst recht abzulehnen.

[mehr]
02.11.2015 | 14:46 | 

Über 18'000 Unterschriften gegen den Abbau bei den Krankenkassen-Prämienverbilligungen

Nach dem schmerzlichen Abbau vom November 2013 will die Initiative «Ja zu den bewährten Prämienverbilligungen - für Familien und Mittelstand» den Erhalt der bewährten, fairen Prämienverbilligungen sicherstellen. Das Komitee «Bewährte Prämienverbilligungen» hat heute 18'174 gültige Unterschriften eingereicht. Bereits im Februar 2016 kann die Bevölkerung mit einem 2 x Nein zum entsprechenden Gesetz ein deutliches Zeichen gegen den Abbau setzen.

[mehr]